Zurück zur Startseite

Willkommen auf den Seiten der Stadtteilgruppe Bahrenfeld


aktiv im Wahlkampf für die Stadtteilgruppe Bahrenfeld der Partei DIE LINKE (v. l. n. r.): Horst Schneider und Mehmet Hasan Burgucuoglu

DIE LINKE: In Bahrenfeld vor Ort präsent!


Bahrenfeld. Seit September 2007 ist die Stadtteilgruppe Bahrenfeld der Partei DIE LINKE kontinuierlich mit eigenen Veranstaltungen im Stadtteil präsent. Für eine konsequent soziale Politik wirksam zu werden, steht dabei im Mittelpunkt. Veranstaltungen zu sozialpolitischen Themen wie "Unsoziale Kürzungspolitik", "Gute Arbeitsbedingungen - Solidarische Grundsicherung" und "Mobbing - Es kann jeden treffen!", die von unserem Stadtteilgruppensprecher und Vertreter im Sozialausschuss Horst Schneider moderiert wurden, stießen bei den Bahrenfelder Bürgerinnen und Bürgern auf gute Resonanz. Als positiv nehmen die Bahrenfelderinnen und Bahrenfelder wahr, dass unsere Abgeordneten regelmäßig über ihre Arbeit berichten: Karsten Strasser als Bezirksabgeordneter und Norbert Hackbusch als Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Sozial auch nach der Wahl: Schon jetzt steht fest, dass die Stadtteilgruppe Bahrenfeld ihre stadtteilbezogenen Aktivitäten nach der Wahl fortsetzen wird.


Dafür steht DIE LINKE in Bahrenfeld:


  • Der Autobahndeckel über die BAB 7 ist im ursprünglichen großen Umfang - von der Behringstraße bis zur Lutherhöhe - zu realisieren. Der seit dem Bau der BAB 7 zerschnittene Stadtteil Bahrenfeld ist zusammenzufügen: Bahrenfeld braucht wieder einen eigenen Marktplatz.
  • Die Kleingärten dürfen nicht verkauft werden, sondern müssen erhalten bleiben.
  • Keine Kommerzialisierung des Altonaer Volksparks!
  • Die baulichen Verkehrsberuhigungsmaßnahmen im Hohenzollernring, Daimlerstraße, Gasstraße, Bahrenfelder Kirchenweg und Mendelssohnstraße müssen zügig verwirklicht werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit in der Gasstraße muss endlich auf 30 km/h reduziert werden.
  • Stadtteil- und Jugendzentren müssen mehr öffentliche Gelder erhalten. Bahrenfeld braucht einen eigenen Seniorentreff.