Zurück zur Startseite

Eindrücke vom Internationalen Kemal-Altun-Fest

Das diesjährige Internationale Kemal-Altun-Fest, an dem unsere Partei als Mitorganisatin teilnahm, fand am 30. August auf dem gleichnamigen Platz statt und war trotz schlechter Wettervorhersagen gut besucht. In Redebeiträgen wurde die Geschichte des Platzes und der Kampf um den Erhalt und die Umbenennung dessen gewürdigt. Ebenso wurde die Biographie von Kemal Altun, dessen Name dem Platz gegeben wurde vorgetragen.

Das Kemal-Altun-Fest ist inzwischen ein fester Bestandteil der Altonaer Kultur- und Veranstaltungsszene. Hier wird diskutiert, gemeinsam musiziert und getanzt. Es wird aber auch dem Willen und der Motivation für den Kampf gegen Rassismus und Unterdrückung Ausdruck verliehen. Insbesondere die Situation der Lampedusa-Flüchtlinge, die eine Fortführung der unmenschlichen Flüchtlingspolitik der Bundesregierung auf Hamburger Ebene darstellt und die zum Tode von Kemal Altun führte, wurde in Redebeiträgen scharf kritisiert. In einem weiteren Redebeitrag wurde verdeutlicht, dass die Bundesregierung eine große Mitschuld an der unmenschlichen Situation von Flüchtlingen aus Kurdistan, Syrien und dem Irak trägt, weil sie einerseits gegenüber den barbarischen Morden der ISIS lange geschwiegen hat und andererseits Flüchtlinge aus diesen Gebieten mit scheinheiligen Begründungen zurückweist. 

An vielen Ständen wurden kulinarische Speisen und Getränken angeboten. Kultur aus verschiedenen Ländern wurde vorgetragen. Insgesamt war es ein schönes Fest der Freundschaft und der internationalen Solidarität.

Internationales Kemal-Altun-Fest

Plakat der Kemal-Altun-Initiative

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Initiative zur Vorbereitung und Durchführung des internationalen Kemal-Altun-Festes auf dem gleichnamigen Platz in Ottensen das internationale Fest.

Kultur und Kulinarisches aus verschiedenen Ländern werden angeboten. In Redebeiträgen wird die Situation von Flüchtlingen in Deutschland insgesamt und Hamburg insbesondere dargestellt.

Was hat sich seit dem Tod, in den Kemal Altun getrieben wurde, an der Flüchtlingspolitik geändert. Was muss geändert werden? Über diese und andere Themen wollen wir diskutieren, gemeinsam feiern und das Andenken an Kemal Altun und viele andere Flüchtlinge, die ebenfalls durch die unmenschliche Flüchtlingspolitik zu Tode kamen oder momentan unter der Flüchtlingspolitik des SPD-Senats leiden, wach halten, Besucht uns auf dem Internationalen Kemal-Altun-Fest am Samstag, den 30. August ab 14:00 Uhr

Schluss mit dem Ausverkauf Altonas!

Das Altonaer Museum ist im Verbund mit den 3 anderen historischen Hamburger Museen kein Musentempel für die große Geschichte und ihre Gestalter, sondern eine Stätte in der die Entwicklung des heutigen Hamburger Bezirks Altona/Ottensen von den Anfängen als Fischerdorf über die Hoch-Zeit der Industrialisierung in der stolzen und eigenständigen, von der dänischen Herrschaft geprägten Stadt Altona aus der Sicht des einfachen Volkes festgehalten und dokumentiert wird.
Diese Geschichte einer weltoffenen Atmosphäre, die Flüchtlingen und Kulturen aller Herren Länder über Jahrhunderte eine Zufluchtsstätte mit Entwicklungsmöglichkeiten bot, war nach dem 2. Weltkrieg und der Eingemeindung Altonas in Groß-Hamburg fast in Vergessenheit geraten. Durch das Altonaer Museum und das Stadtteilarchiv Ottensen in Verbindung mit den Erinnerungen vieler Altonaer und Ottenser BürgerInnen ist diese geschichtliche Identifikation der heutigen BewohnerInnen mit Altona/Ottensen stürmisch wieder aufgelebt. Die Menschen haben sich auf die Altonaer Traditionen bezogen und wollen sie erhalten und ihren Kindern weitervermitteln.

Wichtigste Identifikationspunkte und Bestandteile eines Bewusstseins, dass die öffentlichen Flächen und Einrichtungen den BürgerInnen gehören, und nicht den Privatisierungs- und Spekulationsinteressen des Hamburger Senats und seiner Hintermänner zum Opfer fallen dürfen, waren und sind der Altonaer Bahnhof, das Bismarckbad, das Krankenhaus, die Kleingärten, der Grünzug, der Volkspark, das Altonaer Museum, die Fabrik.

Worum geht es nun konkret in diesem Fall bei der beschlossenen Schließung des Altonaer Museums zum 31.12.2010? Sparmaßnahmen? Das ist sachlich völliger Unsinn, denn die 3,5 Millionen, die 'eingespart' würden, gibt es nicht. Die 1 Million Euro Miete, die die Kulturbehörde dem Museum zur Verfügung stellt, kassiert sie als Eigentümerin des Gebäudes im gleichen Zuge direkt wieder ein. Das Personal kann nicht gekündigt werden sondern muss anderswo beschäftigt werden. Die Einlagerung der 650.000 Exponate 'irgendwo anders' wird die 'eingesparte' Summe bei weitem übersteigen.
Was also sind Zweck und Hintergrund dieser Maßnahme?
Die Finanzbehörde möchte das Grundstück samt Gebäude für 1,8 Mio. € verkaufen. Das entspricht einem Zehntel (!) des realistischen Grundstückswertes. Welchem Investor also soll dieses Gebäude zugeschustert werden?
Nun muss man das im Kontext der weiteren Entwicklung der Umgebung sehen. Die Gewerbeschule im denkmalgeschützten Gebäude hin zum Rathaus ist als Schule dort nicht mehr existent, sondern nur noch Nutzerin der Räumlichkeiten. Das immer wieder dementierte Gerücht, dass das ganze riesige Gebäude in ein Hotel mit Außengastronomie umgewidmet werden soll, erscheint mit den Verkaufsplänen für das Museum dann noch nicht mehr so abwegig. Die Flaniermeile mit Pariser Flair als Verbindung zwischen Ottensen und der 'Perlenkette' an der Elbe, hin zum Kreuzfahrtterminal für die Reichen, könnte durch den Verkauf der Gewerbeschule und des Museums geschaffen werden. Ob man das Altonaer Theater dann als Event-Stätte integriert oder darauf wartet, dass es pleite geht, um entsprechend 'umgenutzt' zu werden, ist dabei unerheblich.

Altonaerinnen und Altonaer, Ottenserinnen und Ottenser, wehrt Euch gegen diese schamlose Politik der Zerschlagung Eurer Geschichte und der Veräußerung Eures/unseres öffentlichen Eigentums und seiner Einrichtungen!


DIE LINKE, Stadtteilgruppe Ottensen v.i.S.d.P. Beate Reiss, Am Felde 2, 22765 Hamburg/30.9.2010


 

Unterschriftenliste zum Download

Rettet die Fabrik - Unterstützen Sie die Petition zum Erhalt der Fabrik!

von Robert Jarowoy

Seit 39 Jahren hat sich die Fabrik unter Leitung ihres Gründers Horst Dietrich zu einem kulturellen Wahrzeichen Altonas und zu einem lebendigen soziokulturellen Zentrum vor allem für eine offene und kostenlose Kinder- und Jugendarbeit in Ottensen ständig weiterentwickelt und ist dafür weit über Altonas Grenzen hinaus bekannt.

Diese Institution ist nun akut in Gefahr geraten, weil ihre Förderung durch die BKSM (Behörde für Kultur, Sport und Medien) in Frage gestellt wird. 

weiterlesen und als pdf downloaden


Fabrik vorerst gerettet!

Die BKSM (Behörde für Kultur, Sport und Medien) und der Geschäftsführer der Farbrik, Horst Dietrich haben sich auf eine neue Vereinbarung für die Haushaltsjahre 2011/2012 geeinigt. Damit konnte durch die zahlreichen Proteste aus Politik, Kultur und der Altonaer Bevölkerung die Zukunft der Fabrik vorerst gesichert werden.