Zurück zur Startseite

DIE LINKE stellt „Sofortprogramm für ein sozialeres Hamburg“ vor

Hamburg rechnet mit einem Steuerplus von 478 Millionen Euro in diesem Jahr – Geld, das dringend für soziale Investitionen benötigt wird. Ob Wohnraum, Integration oder Sport: In unserem „Sofortprogramm für ein soziale Hamburg“ zeigen wir konkret auf, wo das Geld sinnvoll angelegt wäre.

78 Millionen Euro mehr als im Haushalt eingeplant wird Hamburg dieses Jahr voraussichtlich an Steuern einnehmen – viel Geld, das in der Hansestadt dringend benötigt wird! 160 Millionen Euro davon will der Senat für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen reservieren. Ein Vorhaben, das die Fraktion DIE LINKE unterstützt – doch der Senat plant auch, die restlichen 318 Millionen Euro als Manövriermasse zur eigenen Verfügung zurückhalten.MEHR

Der Skandal HSH Nordbank ist noch nicht beendet!

Bei der HSH Nordbank geht es um mehr oder weniger zehn Milliarden Euro, die die SteuerzahlerInnen aufbringen müssen, hat Finanzsenator Tschentscher am 20. Oktober auf der Senatspressekonferenz deutlich gemacht. Das ist wohl die mit Abstand größte Hamburger Steuerverschwendung in der Nachkriegszeit – getrieben von Gier, Unfähigkeit und Kumpanei zwischen Politik und Landesbank. Allein deshalb lohnt es sich etwas genauer hinzuschauen und Alternativen zu diskutieren. Zumal es auch noch teurer werden kann. Ärgern oder besser zornig werden muss dabei niemand allgemein auf die öffentliche Hand. Diese hat über etliche Jahre ruhig und stetig die... MEHR

Steueroase Deutschland und Europa

Fabio de Masi

Am 8. April 2016 um 18:30 Uhr veranstaltet die Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg
eine Diskussion mit Markus Meinzer, Autor des Buchs "Steueroase Deutschland
sowie mit Fabio De Masi MdEP DIE LINKE. Herausgeber der Broschüre
"Lux Leaks: Von Oasen und Briefkästen" sowie Susanne Uhl vom DGB.

Diese Veranstaltung mit den Experten zur Steuerflucht kommt ein
aktuelles Thema zur Sprache, was vermutlich in den nächsten Tagen
durch weitere Informationen noch spannender wird. MEHR