Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Veranstaltung der LINKEN Antifaschismus / Gegen Rechts
19:00 Uhr
Hamburg-Billstedt, Kulturpalast Hamburg  /  DIE LINKE. Hamburg-Mitte

Für die soziale Alternative

Diskussionsveranstaltung

mit Marianne Linke (DIE LINKE, ehemalige Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern)
und Mehmet Yildiz (Mitglied der Linksfraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft; Kandidat zur Bürgerschaftswahl, wohnt in Billstedt)
Moderation: Martin Dolzer (Mitglied der Linksfraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, Kandidat zur Bürgerschaftswahl, wohnt in St. Pauli)

Die AfD ist seit ihrer Gründung eine Partei, die sich regelmäßig als Partei der „kleinen Leute“ inszeniert und in Wahrheit die Interessen des großen Geldes vertritt. Wie der Milliardär Donald Trump, der ehemalige Eliteschüler Boris Johnson (48.000 € Schulgebühr pro Jahr verlangt heute seine Schule) oder der einstige hessische Staatssekretär und etablierte CDU-Politiker Alexander Gauland: Diese Rechten poltern und schreien, dass sie Gegner des Establishments wären – nur damit weiter die Reichen reicher und die Armen ärmer werden und damit die öffentlichen Einrichtungen kaputtgespart werden. Es sind Wölfe im Schafspelz, die man ihren Pöbeleien erkennen kann.
Hamburg ist die Stadt mit der höchsten Millionärsdichte der Bundesrepublik, und gleichzeitig ist jedes vierte Kind von Armut bedroht. Die über 300.000 Hamburger*innen, die ein Anrecht auf eine Sozialwohnung haben, sollen mit knapp 80.000 Sozialwohnungen auskommen. Statt das sprudelnde Geschäft der Immobilien-Spekulanten zu beenden und sich für staatliche Kontrolle und gemeinnütziges Wohnungseigentum zu günstigen Preisen einzusetzen, spaltet die AfD die Wohnungssuchenden und weist mit ihrem braunen Finger auf Migrant*innen, die angeblich die Wohnungen „wegnehmen“ und in Saus und Braus leben würden. Wem nützt diese Demagogie der AfD?

In Ostdeutschland kann man noch genauer sehen, dass die AfD die Verunsicherung von Menschen skrupellos ausnutzt – insbesondere in Gebieten, die von der „doppelten Enteignung“ (Marianne Linke) nach dem Anschluss der DDR besonders hart getroffen wurden: erst die Deindustrialisierung durch die Treuhand und durch „Glücksritter“ (brutale Geschäftemacher aus dem Westen) samt hemmungslosem Abbau von Gesundheits-, Bildungs-, Kultur-, Sozial- und Erholungseinrichtungen. Dann, die zweite Enteignung der vielen, die auf diese Weise arbeitslos geworden waren: Hartz IV – Armut per Gesetz.

Extrem Rechte wie die AfD sind keine Alternative zum Kapitalismus, sondern die härteste Form seiner Aufrechterhaltung: das brutal durchgeprügelte „Recht des Stärkeren“. Das Ende von Kriegen und Ausbeutung, Armut und Elend und dass es allen bessergeht, wird nur durch Solidarität und das gemeinsame Engagement der Vielen erreicht.
Wir laden herzlich ein zur Informations- und Diskussionsveranstaltung über die Funktion der AfD und was die eigentliche Alternative einer solidarischen, menschenwürdigen Gesellschaft ist.

Dienstag, 18. Februar 2020, 19 Uhr, KULTURPALAST BILLSTEDT (Öjendorfer Weg 30a)

Veranstalter: DIE LINKE, Bezirksverband Hamburg-Mitte + Landesarbeitsgemeinschaft Antifa/Gegen Rechts

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

In meinen Kalender eintragen

Veranstaltungsort

Kulturpalast Hamburg

Öjendorfer Weg 30a
22119 Hamburg-Billstedt

Dateien

zurück zur Terminliste

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Sprechzeiten und Bankverbindung

Sprechzeiten

Mo. - Do. 9:00 - 13:00 Uhr

Kontakt

Am Felde 2 (Innenhof)
22765 Hamburg

Telefon: 040-413 585 20

Bankverbindung

Hamburger Sparkasse
IBAN: DE44 2005 0550 1268 1519 23
BIC: HASPDEHHXXX