Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Dr. Carola Ensslen

Corona-Abstand auch in Unterkünften für Geflüchtete ermöglichen!

Rund 31.500 Geflüchtete und Wohnungslose leben in Hamburg in öffentlichen Unterkünften – meist so beengt, dass sie sich nicht vor Corona-Infektionen schützen können. Deshalb fordert die Fraktion DIE LINKE den Senat in einem Antrag (Drs. 22/83) zur Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft am Mittwoch auf alles zu unternehmen, um in diesen Einrichtungen den für alle anderen Menschen auch geltenden Sicherheitsabstand zu ermöglichen. So soll der Aufenthalt im so genannten Ankunftszentrum Rahlstedt auf wenige Tage reduziert und ausreichend Unterbringungskapazitäten mit mehr Raum geschaffen werden.

„Diese Massenquarantäne hat schon Schlagzeilen gemacht, Mitte April gab es bereits 39 Infektionen und schon davor 273 Verdachtsfälle in 37 Hamburger Unterkünften“, kritisiert die Fachsprecherin der Fraktion für Geflüchtetenpolitik, Carola Ensslen. „Das Risiko für Bewohner_innen und Mitarbeiter_innen ist also enorm hoch. Da ist schnelles und beherztes Handeln angesagt. Stattdessen steckt der Senat den Kopf in den Sand und ignoriert die Forderungen nach der Anmietung von leer stehenden Gebäuden oder Hotelzimmern.“

Doppelzimmer, Gemeinschaftsküchen und Sanitäranlagen gefährden die Geflüchteten, insbesondere jene mit gesundheitlichen Risiken. Bei Infektionen oder dem Verdacht darauf werden die Bewohner_innen ganzer Etagen oder Einrichtungen mit unter Quarantäne gestellt. „Dabei hält der Senat Reservekapazitäten vor und könnte ziemlich schnell 2.000 zusätzliche Plätze schaffen. Aber das scheint nicht gewollt zu sein“, so Ensslen. „Es ist an der Zeit, dass der Senat mehr tut, um Menschenleben von Geflüchteten und Wohnungslosen zu schützen.“


Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.